Erstklassige erste Klasse bei der BLS Lötschbergbahn

In Deutschland unterscheidet sich in Regionalzügen die erste Klasse oftmals nur in der Sitzpolsterfarbe gegenüber der zweiten Klasse. Dass es auch komfortabel geht, zeigt die BLS Lötschbergbahn mit ihren Triebzügen vom Typ RABe 535.

Es fängt schon im Türbereich an. Fahrgäste können den Niederflur-Nahverkehrszug («NINA») der BLS Lötschbergbahn stufenlos betreten. Eintreten statt einsteigen.

Zwischen dem Türbereich und den Großraumabteilen sorgen Abteiltüren für Geborgenheit und Ruhe.

Erste Klasse im RABe 535 „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Die Türen mit dem liebevoll gestalteten Schriftzug öffnen auf Knopfdruck und nicht mit einer Lichtschranke. So geht die Tür nur dann auf, wenn der Fahrgast es wirklich will – und nicht bei jeder Körperbewegung (z.B. beim umblättern der Tageszeitung).

Innen bietet der Lötschberger eine großzügige 1+2 Bestuhlung:

Erste Klasse im RABe 535 „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Großzügige 1+2-Bestuhlung im „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn.

Sitzplätze und Gepäckregale sind harmonisch auf die großen Panoramafenster abgestimmt. Der Sitzteiler passt zum Fensterteiler. Reisende können die vorbeiziehende Landschaft genießen.

Hier eine 4er-Sitzgruppe mit Teppichboden sowie Polstersesseln mit breiten gepolsterten und klappbaren Armlehnen:

Erste Klasse im RABe 535 „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

4er-Sitzgruppe im „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Fahrgäste können zwischen Vis-a-Vis-Sitzplätzen und Reihenbestuhlung wählen. Hier ein Einzelsitz:

Erste Klasse im RABe 535 „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Einzelsitz im „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Die Reihensitze haben großzügige Klapptische für die Brotzeit und zum Arbeiten.

Erste Klasse im RABe 535 „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Klapptisch im „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Die Klapptische lassen sich bis zum Bauch ausziehen. So kann der Fahrgast den Laptop aufklappen und braucht zum Arbeiten den Laptop weder auf dem Oberschenkel ablegen, noch seine Arme ganz ausstrecken.

Erste Klasse im RABe 535 „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Ausziehbarer Klapptisch im „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Die Polstersessel sind übrigens verstellbar. Perfekt für ein Nickerchen…

Erste Klasse im RABe 535 „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Verstellbare Polstersessel im „Lötschberger“ der BLS Lötschbergbahn

Folgenden Zitaten von der BLS-Internetseite ist nichts hinzuzufügen:

„Die großen Fenster und die angenehme Beinfreiheit sorgen zudem für ein bestmögliches Reiseerlebnis.“

Fazit:

„Dieser Zug lässt bezüglich Technik, Komfort und Design keine Wünsche offen.“

Erste Klasse in deutschen Regionalzügen

Zum Vergleich ein Blick in die erste Klasse eines vergleichbaren Nahverkehrstriebwagens der Baureihe 644 („Talent“) von DB Regio:

  • 2+2-Bestuhlung
  • keine Tische
  • nicht verstellbare Ledersitze
  • kein Teppichboden
  • harte Armlehnen

In Deutschland gilt die Devise: ankommen. Wie und wann, das spielt keine Rolle mehr.

Erste Klasse in einem Triebwagen der Baureihe 644 von DB Regio

Erste Klasse in einem Triebwagen der Baureihe 644 von DB Regio: 2+2-Bestuhlung, nicht verstellbare Ledersitze, kein Teppichboden, harte Armlehnen.